(Foto: Kuhmo Kammermusik 2018 / © Stefan Bremer)


Kuhmo Kammermusik: Musik, Natur und Nordlicht

Jeden Juli erobern talentierte Kammermusiker aus aller Welt die Stadt Kuhmo in Kainuu. Zwei Wochen lang ist die ganze Stadt der Kammermusik gewidmet und die 8.000 Einwohner starke Gemeinde vibriert geradezu vor Musik. Dann reisen Tausende von Musikfans an, um einzigartige Konzerte, wunderschöne Natur und die weißen Sommernächte des Nordens zu genießen.

(Foto: Kuhmo Kammermusik 2018 / © Stefan Bremer)


Die erste Kuhmo Kammermusik wurde 1970 ins Leben gerufen. Im Laufe der Jahre hat sich die Veranstaltung zu einem der bedeutendsten Kammermusikfestivals der Welt entwickelt. Im Rahmen des zweiwöchigen Festivals finden täglich fünf Konzerte statt, bei denen rund 150 finnische und internationale Musiker neben Klassikern auch weniger bekannte Kammermusikstücke darbieten.

Neben dem sehr hohen musikalischen Niveau ist die Kuhmo Kammermusik bekannt für den so genannten “Kuhmo-Geist”, die ganz besondere Atmosphäre, die während des Festivals herrscht. Als Kulisse für die Konzerte dient der Lammasjärvi-See sowie das unglaublich klare Licht des Nordens.


Kammermusik:
Kammermusik gehört zum Genre der Kunstmusik. Es bezieht sich auf Stücke, die für ein Ensemble komponiert wurden, das kleiner als ein Symphonieorchester ist. Kammermusik wird stets von mindestens zwei Musikern gespielt. Die genaue Obergrenze für die Anzahl der Musiker ist nicht festgelegt.